Kirchenzelt vor Familienwiese auf dem Weihnachtsbasar an der DEO

Der Weihnachtsbasar an der DEO hat wohl auch dieses Jahr Besucherrekorde gebrochen. Das ist jedenfalls der Eindruck, den man am Freitag auf dem Schulgelände gewinnen konnte. Das ist gut für die Verkaufsstände, die
oft von Initiativen und Projekten gestellt werden, die die Einnahmen gut gebrauchen können. Und das ist gut für die vielen sozialen Projekte, die das Basarkomitee mit den Einnahmen jährlich unterstützt. Dieses Jahr ist
das zweite Mal der Sportplatz für die Besucher geöffnet worden, weil es wegen der Baustelle auf dem Schulhof räumlich beengt war. Doch das tat der Athmosphäre sehr gut. Familien haben es sich wie in einem Volkspark
oder Tiergarten gemütlich gemacht, die Kinder konnten herumtollen und die Erwachsenen entspannen. Und nicht weit davon stand auch dieses Jahr unser Kirchenzelt. Immer zur vollen Stunde wurden Märchen und Weihnachtsgeschichten vorgelesen, mit von der Partie: Der Deutsche Botschafter Georg Luy und der Botschafter der Republik Österreich Georg Stillfried, Hanna Hartmann und René Meyer-Brede. Die Kinder hörten gebannt zu, stellten Fragen und sangen Weihnachtslieder.

Das Angebot, Sterne zu basteln, kam sehr gut an. Am laufenden Band machten sich eifrige Bastler daran, Sterne zu falten, zu kleben und sie dann in der
Sternenkrippe aufzuhängen. 

Der kleine Esel hinter dem Zelt war eine „versteckte“ Attraktion, der aber eigentlich mit Maria und Josef über den Basar gezogen ist. Zweimal haben sich Paare gefunden, die sich als heilige Familie auf den Weg durch das Treiben des Weihnachtsbasar gemacht haben.

 

 

Schließlich haben die „Turmbläser“ musikalisch die Frohe Weihnachtskunde durch die Lüfte schallen lassen. So hat der traditionsreiche Basar an der DEO, der auf eine Initiative der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde zurückgeht, einige „weihnachtliche“ Akzente erhalten.

 

 

In diesem Sinne wünschen wir allen eine gesegnete Adventszeit.

 

Text von Stefan El Karsheh, Bilder von Myriam Bär und Stefan El Karsheh