20.10.-24.11.12 Ausstellung Hossam Shalabi

Kultur im geistlichen Raum

Zeinab und ihr Baby

Hossam Shalabi 
Ausstellung 20.10.-24.11.2012

Am Samstag, 20.10.2012 wurde die Ausstellung von Hossam Shalabi in der Deutschen Evangelischen Kirche Boulak eröffnet. Die Werke des ägyptischen Künstlers sind bis zum 24.11.12 ausgestellt.

Eintritt frei. Spenden willkommen.

 

Hossam Shalabi
Es ist nicht nur ein Phänomen bei reichen Menschen, aber wenn man sich umschaut, findet man einen Unterschied im Lächeln von Menschen. Wenn man sich die bodenständigen einfachen Menschen ansieht, findet man sehr oft ein wundervolles Lächeln in deren Gesichtern. Viele reiche Menschen sind nicht mehr in der Lage, dieses wundervolle Lächeln in ihre Gesichter zu bekommen. Das heißt jetzt nicht, dass das eine Benachteiligung darstellt, aber durch die Gesichtszüge erkennt man auch oft die verschiedenen Lebensweisen der Menschen. Einige von ihnen steigen aus und finden zurück zu ihrer ursprünglichen Lebensweise, und wenn man sie dann sieht, genauso wie die anderen bodenständigen einfachen Menschen, dann sind wir immer daran interessiert sie anzusehen und beeindruckt, und wir vermissen dann das Einfache am Leben. Weil eben diese Menschen glücklich sind, auch oder gerade weil sie nur das Grundlegende und Notwendigste im Leben haben, und nicht alle möglichen Luxus-und Konsumgüter. Menschen, die nur nach diesen Gütern trachten, fallen leicht in einen permanenten Zustand des Unglücklichseins.

Frauen mit einem Baby, als alles was sie haben, für Mütter lässt sich das Gefühl mit nichts anderem vergleichen, auch nicht mit einem noch so glanzvollen Schatz, und das Gefühl des Babys für seine Mutter, beschützt es vor dem Schmerz oder dem Gefühl ein Waise werden zu können. Und wir finden sie glücklich und in Geborgenheit schlafend vor.

Ein Gläschen Tee fi l-khamseena in einer netten angenehmen Runde, weit weg vom Stress und Lärm der Großstadt, serviert von der Hand eines unschuldigen Jungen, ist köstlicher als eine Tasse Tee mit Beutel in einem noblen Café in der lärmenden Großstadt.

Zwei wunderschöne Mädchen, die alleine in der Wüste sind, allein ihre Schönheit macht sie und kann auch uns glücklich machen. Und wenn wir tief in uns gehen, so werden wie den Beweis unter ineinander verflochtenen Gefühlen finden, dass uns etwas von diesen Gefühlen glücklich machen kann.

Auch bei Bewohnern von schlechten, einsturzgefährdenden Häusern in der Großstadt finden wir manchmal in ihren Gesichtern Zufriedenheit, im Gegensatz zum wirklichen Leben, das sie leben müssen, und wir sind dann überrascht, wenn wir den Stolz und die Zufriedenheit in ihren Gesichtern erkennen, und von diesem Stolz und der inneren Zufriedenheit kommt dann dieses wunderschöne Lächeln.

Die bodenständigen einfachen Menschen haben ihre eigenen Gepflogenheiten Feste zu feiern und können auf ihre eigene Weise glücklich sein. Jeder ist willkommen und kommt zu den Feiern, jung und alt, sie kennen den Ausdruck „Bitte keine Kinder“ nicht und es werden auch keine Einladungskarten verschickt.

Hossam Shalabi wurde 1984 in Zagazig geboren, ist Geschichtslehrer und lebt in Kairo.
Zu malen begonnen hat er schon in seiner Kindheit und kann mit Stolz bereits auf einigeAusstellungen in Kairo und außerhalb Ägyptens zurückblicken.

Kontakt: mob 0111-8131375 und mail hossam.shalaby84@yahoo.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s